Silberzertifikat für die Fachklinik Hirtenstein

Silberzertifikat für die Fachklinik Hirtenstein

Am 15.06.2021 ist die Fachklinik Hirtenstein vom Deutschen Netz Rauchfreier Krankenhäuser (DNRfK) mit Silber zertifiziert und ausgezeichnet worden. Die Fachklinik Hirtenstein hat das Silberniveau aus dem Stand mit 85 von 100 Punkten erreicht und so das Goldniveau nur knapp verfehlt.

Ca. 80% der Patienten unserer Klinik sind Raucher, viele geben an, dass Rauchen und Trinken, Trinken und Rauchen für sie zusammengehöre. Viele Patienten haben aufgrund der langen Dauer der Suchterkrankung nicht nur alkoholbedingte Folgeerkrankungen, sondern auch gravierende und fortschreitende Erkrankungen der Bronchien und Lunge sowie Verkalkungen der Gefäße. Die Fachklinik Hirtenstein als ehemaliges Lungensanatorium bietet sich aufgrund der günstigen Lage in den Oberstdorfer Alpen per se an, auch die Tabakentwöhnung nach Indikation curricular und strukturiert anzubieten.

Was haben wir unternommen, um als Rauchfreies Krankenhaus zertifiziert zu werden?

Tatjana Grundl, Krankenschwester mit einer pulmologischen Zusatzausbildung, war Leiterin einer zweijährigen Projektgruppe, bestehend aus einer weiteren Krankenschwester, einer physiotherapeutisch tätigen Mitarbeiterin, einer Bezugstherapeutin und eines Arztes. Wir haben innerhalb dieser zwei Jahre die Rauchmöglichkeiten am Haus abgeschafft und zwei Pavillons auf dem Gelände aufgestellt, zu denen die Patienten ohne Überdachung zum Rauchen gehen müssen. Es besteht Rauchverbot innerhalb der Klinik, es gibt einen Raucherplatz für rauchende Mitarbeiter, entfernt von den Raucherpavillons für die Patienten. Alle Patienten nehmen in der Aufnahmephase teil an der Gesundheitsinformation über Tabak und Rauchen. Wir haben gemäß des IFT-Programms eine Indikationsgruppe Tabakentwöhnung über fünf Termine. Patienten, die an der Indikationsgruppe Tabakentwöhnung teilnehmen, profitieren von der Ohrakupunktur nach dem NADA-Protokoll, zwei Mitarbeiterinnen sind in der Akupunktur zertifiziert ausgebildet.. Wir engagieren uns mit Rauchfrei-Aktionen am Weltnichtrauchertag und sind Mutiplikatoren für die Rauchstopp-Beratung (Rauchfrei-Ticket) am Telefon der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). So nehmen ca. 60 Patienten von ungefähr 280 Neuaufnahmen im Jahr an der Indikationsgruppe Tabakentwöhung teil, freiwillig oder bei Indikation nach Verordnung, 70% der Teilnehmer gelingt bis zum Ende der Therapie über die Auseinandersetzung mit dem Rauchen sowie die Solidarität in der Gruppe auf jeden Fall eine Tabakreduzierung um 50%.

Flankiert wird die Indikationsgruppe Tabakentwöhnung noch von physiotherapeutischen (Atem)Übungen und ergotherapeutischen, gestalterischen Angeboten.

Neben des so ganzheitlichen Suchtbehandlungsangebots der Klinik im Sinne einer Verbesserung von Standard und Qualität stößt dieses komplexe Angebot der Auseinandersetzung mit Rauchen und Tabak bei fast allen Patienten auf Interesse, auch wenn nicht alle mitmachen, die Problematisierung des Rauchens bringt jeden zum Nachdenken.